ChromLuxe präsentiert André Wagner – Die Magie des Lichts
13.09.2020

ChromLuxe präsentiert André Wagner – Die Magie des Lichts

Feuer-, Mond- oder Sonnenlicht sind für André Wagner nicht nur Lichtquellen, sondern universelle Kräfte, die er für seine Motive einsetzt.

Egal ob Brandenburg oder Neuseeland, mit seiner speziellen Form der Beleuchtung versteht er es, seinen Bildern eine besondere Magie zu verleihen. Im Interview erzählt er mehr dazu:

 

 horizonte zingst: Die Magie des Lichts  Was ist Ihnen in Ihren Fotos wichtig?

André Wagner: Der Gedanke der Ewigkeit ist mir wichtig, ich möchte mit meiner Fotografie einen Beitrag leisten, Zeit besser verstehen zu können.Licht hat für mich eine weitaus größere Bedeutung als nur meine Motive auszuleuchten. Das Mondlicht, Sonnenlicht oder auch das Licht des Feuers sind universelle Kräfte, die uns alle beeinflussen. Ich arbeite bewusst mit diesen Quellen als Gestaltungsmittel und setze mich mit der Bedeutung auseinander.Deswegen beschäftigt sich meine Arbeitsweise mit spirituellen Orten oder auch mit der Vergänglichkeit im Alltag.

 

Wie finden Sie Ihre Motive?

Ich überlege mir im Vorfeld – bevor ich mit meiner Recherche anfange – für welches Problem oder Thema ich ein bestimmtes Motiv schaffen möchte oder wenn ich im Auftrag arbeite, gehe ich wieder anders an meine Motivsuche heran.Da ich auch Kunst am Bau Projekte für Firmen und private umsetze oder speziell für Ausstellungen Werke entwickle, spielen da sehr viele Faktoren eine Rolle.

 

Wie gehen Sie technisch an Ihre Bilder?

Ich arbeite immer mit Stativ und mit Mittelformatkameras bei der Aufnahme. Für meine Großformatigen Wandinstallationen habe ich mit ChromaLuxe einen perfekten Partner gefunden.

 

Welche Motive wünschen Sie sich für die Zukunft?

Ich arbeite gerade an einer neuen Art, Licht in meine Panoramaaufnahmen zu setzen. Wenn ich dieses für mich auf den Punkt bringen kann, möchte ich in verschiedenen Wäldern diese umsetzen, um so eine Art inneres Leuchten in den Wald zu bekommen.

 

Last but not least: Was verbindet Sie mit dem Umweltfotofestival »horizonte zingst«?

Die Bilder, die ich in Zingst zeige, habe ich bereits 2006 in Neuseeland aufgenommen. Meine Werke haben sich bereits in dieser Zeit mit den Gefahren der Umweltzerstörung beschäftigt.Meine Regenwald-Aufnahmen habe ich mit Feuer ausgeleuchtet, wohlbemerkt hat es während meiner Aufnahmen geregnet. Als Vegetarier wusste ich, dass oft Regenwälder gerodet werden und in der jetzigen Zeit fotografiere ich in Brandenburg abgebrannte Wälder.In einem ausgetrockneten Flusslauf im Abel Tasman Park in Neuseeland bin ich mit einer Feuerspirale, einem Durchmesser von 3m durchgelaufen, um auf die Wasserknappheit hinzuweisen.Darüber hinaus hat ChromaLuxe mich eingeladen, an dieser besonderen Ausstellung teilnehmen zu können.

 

Titelbild © André Wagner

Das Interview führte Edda Fahrenhorst per E-Mail

Und da die Ausstellung „Eine Augenweide – schön zu sehen, gut zu wissen“ in Zusammenarbeit mit dem Partner ChromaLuxe entstanden ist, wollten wir wissen, was das Unternehmen mit der Fotografie in Zingst verbindet.

Für ChromaLuxe bieten sich durch die Zusammenarbeit mit Zingst und dem Umweltfotofestival »horizonte zingst« viele Gelegenheiten visionäre Fotografen und andere innovative Industriepartner zu treffen. Die einzigartige Lage und Atmosphäre ermöglichen es ChromaLuxe, sich von seiner besten Seite zu präsentieren. Die Ausstellungen im Indoor- und Open-Air-Bereich bieten ChromaLuxe eine wertvolle kommerzielle und künstlerische Plattform.

www.chromaluxe.com

Unsere Premium-Partner

Programm heute

Programm heute