Über das Festival

Umweltfotofestival »horizonte zingst«

Das Fotofestival an der Ostsee

Hier ist es zu spüren, die besten Bilder sind in Zingst eine Herzensangelegenheit. Ausstellungen, Workshops, Seminare und »horizonte«-Foto-Talk mit der unmittelbaren Vermittlung von fotografischem Know-how garantieren eines: Wer »horizonte zingst« erlebt hat, weiß mehr von und über die Fotografie und eröffnet sich jener beglückenden Erfahrung, die heißt Kreativität. Das Umweltfotofestival »horizonte zingst« ist ein faires Angebot für alle Teilnehmer. Neu sind die verstärkten internationalen Akzente, die gesetzt werden konnten. Das macht Zingst wieder einzigartig attraktiv.

Programmguide Umweltfotofestival »horizonte zingst« 2018

»horizonte zingst« alle Jahre wieder – Bilder mit Überraschungseffekt

„Die internationale Fotoszene ist eine wahre Fundgrube für neue, noch nie gesehene Bilder. Die Vielfalt der fotografischen Phänomene scheint sich noch weiter ausgeweitet zu haben. Das Spannende bei der Jagd nach faszinierenden Ausstellungsthemen sind die Verbindungen zwischen neuen Online-Präsentationsformen und dem klassischen Networking. Letzteres ist besonders wirksam und erfolgreich, wenn wir den Blick auf die gewachsenen Medienpartnerschaften im Auge haben. Die Zusammenarbeit mit den Magazinen GEO und STERN sowie der Zeitschrift PHOTOGRAPHIE haben sich wiederrum als besonders tragfähig erwiesen. Neue Impulse kommen wieder aus der jungen Fotografie. Der Themenschwerpunkt »Young Professionals« setzt deutliche Akzente und bietet mit der Präsentation des »Neuen BFF-Förderpreises« einen herausragenden Höhepunkt. In der Bilanz zählt die Mischung der Thematik und eine Vielzahl überraschender Entdeckungen.“ Klaus Tiedge, Kurator

Augen öffnen für die Natur

„An aktuellen Themen geht man nicht unberührt vorbei. Klimawandel, Natur- und Umweltschutz werfen Fragen auf, die alle Menschen betreffen. In Zingst wissen wir, welchen unersetzbaren Wert eine intakte Natur hat und wie wichtig es ist, sich der Verpflichtung zum verantwortungsvollen Umgang bewusst zu sein. Deshalb haben wir genau diese Aspekte in den Mittelpunkt eines ambitionierten Projektes gestellt: des Umweltfotofestivals »horizonte zingst«.“
Andreas Kuhn, Bürgermeister Zingst

Mehr Internationalität wagen

„Das Umweltfotofestival hat starke Wurzeln in der Region Mecklenburg-Vorpommern. Die Natur ist unsere stärkste Trumpfkarte. Die grandiose Landschaft und der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft haben nicht nur wegen des touristischen Magnetismus, überaus große Bedeutung. Wer so stark mit der Natur verbunden ist, muss sich tagtäglich und mit weiter Perspektive im Blick nach vorn, dem Thema »Umwelt« verpflichtet fühlen, das keine regionalen oder nationalen Grenzen zieht. Der Schutz der Umwelt ist eine internationale Herausforderung. Das wollen wir mit »horizonte« deutlich machen. Wir haben in diesem Jahr mehr Internationalität gewagt. Auch das Gastland Frankreich setzt hier deutliche Akzente. Die Ausstellungen und das Rahmenprogramm machen das sehr deutlich.“
Peter Krüger, Geschäftsführer Kur- und Tourismus GmbH

Impressionen des letzen Umweltfotofestivals »horizonte zingst«.

Rückblicke

Fulminanter Start des ersten Festivals mit der Ausstellung „Der blaue Planet“ – Aufnahmen mit der Hasselblad von den Weltraummissionen der USA. Programmatisch: „Das apokalyptische Menü“ – Christian von Alvensleben, „Die erschreckende Metamorphose“ – Eric Klemm, Kanada, „Die bildhafte Vergänglichkeit“ – Tasja Keetman, USA, „Der monumentale Wandel“ – Michael Schnabel.

Von Anfang an dabei auch als Fotoworkshop-Referenten: Norbert Rosing, Heinz Teufel, Walter Schels, Dirk Bleyer, Jürgen Müller, Horst Stasny, Österreich. Einmalig die Ausstellung auf den Dünen: die “ Zingster Köpfe“ – Christian Popkes.

Young Professionals: Universität Hildesheim und St. Petersburg Fotoskola. Das breite Spektrum an Fotoworkshops findet schon beim ersten Mal viel Zuspruch. Der erste Fotomarkt ist noch überschaubar. Hasselblad und Leica sind von Anfang an dabei. Unglaublich dieses fotografische Gemeinschaftserlebnis!

Ein ganz Großer in Zingst mit „Meine Landschaften“: Thomas Hoepker, Magnum-Fotograf, USA, unter anderem mit dem berühmten 9/11-Foto. Mit „Globaler Wandel“ zeigt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Sensationelles. „In Sehnsucht nach Meer“ sind renommierte deutsche Fotografen wie Kai-Uwe Gundlach, Markus Hintzen, Klaus Bossemeyer, Tom Nagy, Simon Puschmann u.a. vertreten. Der Zeitungsleser Foto-Wettbewerb „Blende“ zeigt die Vielfalt in der Amateurfotografie.

Erstmals sind restaurierte Arbeiten des Zingster Malers und Fotografen Max Hünten zu sehen. Die Fachhochschule Münster und Studenten aus Estland und Finnland stehen für den Young Professional Part. Gastland ist Russland. Aus der Zusammenarbeit mit Russland folgte im nächsten Jahr in der St. Petersburger Manege. Internationale Fotografie und engagierte Youngster – eine tolle Mischung.

„Hoffnungsvolle Paradiese“ – Norbert Rosing und „Eindringliche Dokumente einer gar nicht heilen Welt“ – Gerd Ludwig, USA, zeigen die widersprüchliche Welt. Im Kunsthallenhotel stehen u.a. die großen deutschen Fotografen Stephan Zirwes, Robert Brembek, Frank Stöckel, Peter Rathmann, Ralf Tooten und Peter Bialobrzeski mit ihren Arbeiten unter dem Thema „Augenmerk Erde“. Greg Gorman, USA, zeigt Akt und lehrt Aktfotografie in einem Fotoworkshop. Der „Student in Residence“ Torben Weiß arbeitete in Zingst.

Die Young Professionals zeigen „Die Würde des Menschen ist unantastbar“, die ParisBerlin Fotogroup sucht Spuren der innerdeutschen Mauer und Arbeiten von der Internetplattform „Images against walls“ zeigen die noch weltweit bestehenden Mauern. Es arbeiteten wieder Studenten von der Universität Hildesheim als Guides und die Universität Greifswald begleitete das Festival filmisch. Fotokunst vom östlichen Nachbarn Polen war in drei Ausstellungen vertreten. Was für Kontraste – festgehalten im Bild – lebendig intensiv erlebbar zum Umweltfotofestival.

Der Altmeister der Fotografie Walter Schels bezaubert mit „Blütenräume für die Ewigkeit“ und die internationalen Naturfotografen um Norbert Rosing, Daisy Gilardini, David Hettich, Dirk Bleyer, Verena und Georg Popp, Florian Möllers und Andreas Kieling zeigen die Artenvielfalt in „Der wahre Reichtum unserer Erde“. Erstmals ein deutsch-österreichisches Gemeinschaftsprojekt in „One world“ mit u.a. Horst Stansny, Irene Andessner, Thomas Herbrich, Robert Brandstätter, Frieder Blickle, Paul Kranzler. Andreas H. Bitesnich hat einen exklusiven Auftritt mit „Nudes“. Konträr, beängstigend und mahnend „Der lange Schatten von Tschernobyl“ – Gerd Ludwig, USA, und „MeeresFrüchte“ – Christian von Alvensleben.

Neu: EPSON DIGIGRAPHIE – eine neue Qualität in der Fotografie. Begegnungen an der Ostsee – Olympus PEN Community. Weitere Partnerschaften mit National Geographic – „Dolomiten- das steinerne Herz der Welt“ von Georg Tappeiner, GDT – „Waldreich“ mit Sandra Bartocha und wieder der Photoindustrieverband mit dem Zeitungsleser-Fotowettbewerb „Blende“.

Das Young Professional-Projekt unter dem Titel „ACHTUNG! WALDRBEIT!“ vereint die Universität Hildesheim die Finnish Academy of Fine Arts, die Tomas Bata University Zlin, (CZ) und deutsche Studierende. Die Fotoskola St. Petersburg mit Nadja Kusnezova arbeitet mit finnischen Studenten und der da!:DESIGNAKADEMIE an der „Romantikprobe“. Romantisches Erleben, engagiertes Bewahren der Schönheit der Welt jetzt und gleichzeitig die Bedrohung u.a. durch die tickende Zeitbombe aus der Vergangenheit in Tschernobyl – das zeichnet 2011 aus.

Sensationell am Zingster Strand: „SEAMORE – ein besonderes Kapitel der Artenvielfalt“ – Betty Schöner. Zum Innehalten: Bilder voller Stille „Mythos Wald“ – Michael Lange. In konfliktbeladenen Momenten in Afghanistan zeigt Jo Röttger „Landscape & Memory“ unter die Haut Gehendes. Vor dem Hintergrund von Urbanität und Nachhaltigkeit „Cyclists“ verbindet Ralf Baumgarten China und Deutschland. „Grönland“ – Markus Lanz, „Paradiese Now“ – Peter Bialobrzeski, „Im Zeichen der Nächstenliebe“ – Thomas Kettner, - gehören zum Zingster Spektrum.

Das Gastland Litauen – „State of Nature“ ist skurrile und auch heitere Begegnung mit anderen Sichtweisen.“organic resources“ – das Projekt der Fachhochschule Bremen und „GrenzGänge“ – das Projekt der Studenten aus Rostock und Greifswald regen zu Diskussionen an. „Stille Momente der Naturfotografie“ – Andy Rouse, Gabriela Staebler, Uli Kunz, Holger Lorenz, Michael Martin, Bernd Römmelt, Norbert Rosing, Florian Schulz, Bernd Ritschel und mahnende Momente in „One world“ u.a. mit Obie Oberholzer, Alessndro Grassini, Sabine von Bassewitz, Heinz Teufel, Sven Nieder, Robert Westrich, Jan Hosam, Harald Mante.

Key Visual des 2012-Festivals: „Weiße Taube , Zimbabwe“ – Obie Oberholzer.

Die Sensationen sind Open Air: „Giganten der Meere“ in Kooperation mit National Geographic und den Fotografen Thomas P. Peschak, Flip Nicklin, Brian Skerry, David Hettich am Strand, unter Bäumen das Projekt des BOS – Borneo Orangutan Survival“, hoffnungsvoll „Stella Polaris“ – Nomi Baumgartl, bedrückend mitten im Ort „Life.size“ – Klaus Reisinger. „Artenvielfalt – der wahre Reichtum unserer Erde – Vereint Wildlife-Fotografen in Sorge um und aus Liebe zur Natur „125 Jahre NATIONAL GEOGRAPHIC“, GDT: „Sichtbare Kompetenz – Fotografien für den Naturschutz“, „Wilde Tiere in Deutschland“ – Dietmar Nill. Der Altmeister Walter Sack zeigt „Dinge in Horizont und Licht“, Pascal Baetens „Weibliche Schönheit“.

Wie immer dabei: Blende, Olympus PEN Community mit „Erde-Feuer-Wasser-Luft“, DVF Jugendclub Dresden 09 „Augenblicke der Natur“, DOCMA Award „Naturbilder schöner als wahr.“ Kritische Kontraste in „One World“ u.a. mit Marco Brunetti, Didier Ruef, Markus Koppen, Anna Mutter, Luis Cobelo, Simon Puschmann, Holis Benett. Young Professionals mit „be carefull“, Technische Universität Vilnius, Akademie der schönen Künste , Warschau, Caspar-David-Friedrich-Institut Greifswald. „Das Gesicht des Porträts“ von Designakademie Rostock und CDF Institut Greifswald.

Das Gastland „Unbekanntes Ungarn“ mit eigenwilligen, kreativen Betrachtungen und Statements. In der Leica Galerie Zingst zeigen Cotton Poulsen und Sisse Brimberg „Die Poesie des Unscheinbaren“. Alles in allem: „be carefull“ ist das Credo 2013.

Heiter und beschwingt, aber bedroht vom Verschwinden: „Butterfly“ am Strand von Michael Hosan. „Schützenswertes Leben – das Naturvolk der Himbas“ zeigt Michael Poliza, GEO präsentiert „“Einblicke in die (nicht so) geheime Welt der Pandas“ von Amit Vitale. „Human Canvas“ –Art Wolfe reist extra aus den USA an. „ZEN“ – ist die sensible Seite des Reportes Ulrich Mack. „Aqua Globalis“ – Sven Hoffmann gemahnt an die Quelle des Lebens. Eine Collage fotografischer Phänomene in „One World“ u.a. von Manfred Hamm, Frederico Ciamaei, Nicolo Minerbi, Marco Gualazzini, Alex Habermehl, Manfred Kriegelstein, Toby Binder, Tom Nagy. Grandiose Naturdokumente der Wildlife-Fotografen in der Multimediahalle als Fotografie und Multivisionsshow von Heidi und Hans Jürgen Koch, Art Wolfe, Norbert Rosing, Michael Poliza, Konrad Wothe, Dieter Glogowski, Bernd Römmelt. Feminin „Selfs“ – Aktfotografie Flora P..

Engagiert und kreativ: Blende, Deutscher Zeitungsleser Fotowettbewerb, EPSON Digigraphie „Begegnung“, Olympus Community „CLOSE UP“, Fotogruppe Objektiv VSE Saarlouis, DVF. Regionales Thema – schützenswert: „Küstenfischer: Noch sind sie da“ – Iwona Knorr. Young Professionals „romantic in abstraction“ Aalto Universität Helsinki, State Art and Industry Academie, St. Petersburg, CDF Institut Greifswald und Designakademie Rostock. Fotografische Lichtblicke am Rande Europas – Gastland Finnland – einmalig Ville Andersson.

Schirmherr Michael Poliza: „Beachtlich und sehenswert.“

Mutig und gewaltig Carsten Peter am Strand in XXL „Erde extrem“. Vielfältig, vielschichtig: EPSON Digigraphie – „Elemente im Kontrast“, Olympus Community – „Magic Moments“, Blende Zeitungsleser Wettbewerb, Till Brönner – „Faces of talent“, Sinje Dillenkofer – „Pattern of nature“, DVF, Fotogruppe Ochtruper Lichtmaler. Zu Recht selbstbewusst:“Feminine Naturfotografie – Gisela Pölking, Sandra Bartocha, Mara Fuhrmann, Jutta Engelage. Regional und wunderschön: „Paradiese ganz nah – Nationalparks in MV“ von Thomas Grundnerm Timm Allrich, Ronny Blohm, Volker Bohlmann, Leon Bohlmann.

Naturschutz mit der Kamera, gezeigt in Bildern und Multivisionsshows: „Augenzeugen der Natur“ u.a. von Tobias Hauser, Jürgen Reich, Katja und Josef Niedermeier, Lassi Rautiainen. „Wilde Eiche“ – Solvin Zankel und „Arche Tier“ – Gerhard Westrich beide präsentiert von GEO. Deutschland im Fokus: „An Tagen wie diesen“ – Fotoreporter Hans-Jürgen Burhard,Stern. „One World“ wie immer mit aktuellen Phänomenen zeitgenössischer Fotografie und u.a. Toma Babobic, Ed Thompson, Thomas Kettner, Maira Feck, Tobi Binder, Christoph Morlinghaus, Jordi Busque, Walter Schels.

Das Gastland Niederlande zeigt sich „Tolerant und frei von Konventionen“. Unterschiedliche Herangehensweise demonstrieren die Young Professionals von der Stichting de Nederlandse Fotovakschool, Amsterdam, Estonian Academy of Arts, Talinn, und Burg Giebichenstein, Halle, in „Sea ogf Light“, Die Rostocker und Greifswalder Studenten zelebrieren „Der Blues in Bildern – Melan’collage“.

Überraschung 2015: „Handimals“ – Guido Daniele

Rainhard Dirscherl und Flip Nicklin „Rettet unsere Meere“ und Michael Martin „Planet Wüste“ – sind die Protagonisten für gigantische, unfassbare Landschaften dieser Erde – unverzichtbar für die Menschheit. Dazu die Wildlife-Fotografen Dirk Bleyer, Flip Nicklin, Konrad Wothe, Sandra Bartocha, Lois Hechenblaikner, Michael Martin, Michael Poliza und Norbert Rosing in Multivisionsshows und der Ausstellung „Globale Betrachtung mit grandiosen Bildern“. „One world“ – das visuelle Gedächtnis präsentieren u.a.Josef Fischnaller, Walter Schels, Frank Stöckel, Jochen Raiß, Dietmar Baum, Geo und Danile Fuchs, Caio Vilela. Bizarr und erstaunlich. „Archetektier“ – die Baumeister dieser Erde von Ingo Arndt. „One World“ mit visuellem Gedächtnis, Entdeckungen und Spurensuche von Lars Borges, Jochen Raiß, Johan Bävman, Darius Ramatani, Florian Müller und Malte Jäger u.a. Still und eindrucksvoll“ Grey Matters(s)“ – Tom Jacobi.

EPSON Digigraphie mit „Letztes Licht“, Olympus Community mit „Heroes“ und „Green Lens“, der Blende Fotowettbewerb, die Jugendgruppe Tele Freisen vom DVF und Dieter Blum mit „Tanz extrem“ zeigen facettenreiche Fotografie. Im ehemaligen Marienkomplex präsentiert der Stern „Exodus“ von Nikos Pilos – verstörendes Ausgeliefertsein. Dem Gastland Österreich gelingt mir „Hochspannung zwischen Tradition und radikaler Moderne“ ein fotokünstlerischer Spagat. Dabei Horst Stasny, Helge Kirchberger, Gerhard Merzeder, Peter Mathis, Daniel Gebhardt de Koekkoeck. Andreas H. Bitesnich ergänzt mit „Deeper Shades“ und die Open Air Ausstellung u.a. mit Lois Lammerhuber vervollständigen die Präsentation des Gastlandes.

Die Young Professionals werden vertreten durch die Höhere Grafische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt Wien, die Ladislav Sutnar Faculty of Design and Art. Pilsen und den Lette-Verein Berlin mit „Die neue Farbigkeit des Sehens“ und dem Projekt „relocate“ von den Rostocker und Greifswalder Studierenden. Bleibend und einmalig: „Überirdisch“ – Die besten Bilder aus dem All von Alexander Gerst (präsentiert von GEO).

“One World“ – Medienparade von Ostsee Zeitung, Fotomagazin, Photonews, Profifoto, Photographie, LFI, Photo Presse, Photo International mit ihren besten Fotostrecken. Weiterhin zeigt der Stern „Copacabana Palace“ – Peter Bauza, vermeintlich exotisch, erotisch, eher beängstigend, verstörend. Mit „100 Tage Amazonien“ startet York Hovest in sein großes Projekt um die Meere der Welt. „Der unbekannte Planet“ von GEO. Die „Multi-Visionen“ der großen Naturfotografen und Multivisionsreferenten sind ganze 14 Tage zum 10 jährigen Jubiläum erlebbar.

Die Fotoprojekte des BFF „Mensch ist Meer“ und „Pick it up“ von Edda Fahrenhorst sind repräsentativ für das Umwelt-Engagement der Fotografen. Regional langjährig mit Zingst verbunden ist Heinz Teufel. Peter Rathmann schaut mit „So isst Zingst“ auf diverse Teller. Eigenwillig wie immer Jaques Schumacher – „Every Thing is a Life“. „Künstlerische Nordlichter“ allen voran Moren Krogvold kommen 2017 aus Norwegen.

Das Young Professional Projekt wird von der Norsk Fotoskole, Trondheim, der Akademie der Bildenden Künste Warschau und dem Umweltcampus Birkenfeld, Trier mit „The world we are“ vertreten. Die Rostocker und Greifswalder Studenten sind mit „Nah am Wasser“ dabei. Leise, zart und sehr aktuell: „Stoppt den Bienenvölkermord“ von Jan Michael Hosan.

Unsere Premium-Partner

Programm heute

Programm heute